Verhaltensregeln

In der heutigen Gesellschaft hat man schon einmal den Eindruck, dass sich Menschen die Dinge so zu recht biegen, wie sie sie benötigen. Im Sport gibt es jedoch Regeln, die auch zwingend gerade beim Schwimmen eingehalten werden sollten. Eine Missachtung dieser allgemeinen Umgangsformen kann dazu führen, dass blaue Flecke auf der Haut entstehen, oder schlimmeres.

Dazu kommt, dass gerade dort wo Profis und Amateure zusammen Sport treiben, besondere Regeln gelten, die selten beschrieben werden, aber ungeschriebene Gesetze sind. Die Regeln sind als Ergänzung zu verstehen und ersetzen nicht Allgemeine Verhaltens-, Hygiene und Nutzungsregeln.

Daher hier ein paar Regeln für das Bahnenschwimmen:

  1. Es herrscht Rechtsverkehr
    Für einige überraschend, dass die Bahn zuteilen ist, wichtiger ist, dass immer rechts auf der Bahn geschwommen wird. So ist es möglich, das bis zu drei Schwimmer nebeneinander auf einer Bahn problemlos schwimmen können. Das bedeutet einer schwimmt hin, einer schwimmt zurück und der dritte kann in der Mitte überholen!
  2. Überholen lassen
    Wenn ihr merkt, dass ihr überholt werdet, dann müsst ihr Tempo herausnehmen! Gegenhalten ist unsportlich, denn dann hättet ihr vorher schneller schwimmen müssen! Zu beachten ist, dass wenn jemand leicht vor Euch schwimmt, ihr in den Wasserschatten gelangt. Das bedeutet genauso wie beim Windschatten, dass ihr schneller werdet und Eure Leistung etwas zurücknehmen solltet.
  3. Berührungen im Wasser
    Kommen vor und sind leider nicht immer zu vermeiden. Bewusstes berühren ist jedoch eine Unsitte und kann auch als Belästigung angesehen werden. Daher einfach weiter schwimmen.
  4. Unterschiedliche Geschwindigkeiten auf einer Bahn
    Sollten es auf einer Bahn zu unterschiedliche Geschwindigkeiten geschwommen werden, dann sollten die langsameren Schwimmer die Bahn verlassen! Dies ist dann notwendig, wenn die ihr merkt, dass ihr auf jeder 3. Runde oder schneller von der gleichen Person überholt werdet, oder einfach viele schneller schwimmende Personen auf einer Bahn sich treffen.
  5. Schwimmstil
    „Altdeutsch Rücken“ und Brustschwimmen, bei dem ihr die hälfte der Bahn oder mehr benötigt sind nicht gewünscht! Damit blockiert ihr nur andere Sportler und sportlich ist dieser Schwimmstil auch nicht. Daher nutzt mit diesen Schwimmstils bitte besser den Bereich für Freizeitschwimmer. Delphin Schwimmer sollten sich bei intensiver Bahnbelegung zurückhalten.
  6. Besondere Bahnen freihalten
    In den Schwimmbädern sind abgeleinte Bahnen immer für Sportler freizuhalten. Besondere Bahnen sind in Essen durch ein Verkehrshütchen gekennzeichnet. Bahnen mit der Aufschrift „für schneller Schwimmer“ bedeuten, dass hier zügiger als 1:55 min pro 100m geschwommen wird.
  7. Anmelden von Bahnbelegungen
    Esssen ist Leistungszentrum für Schwimmer. Aus diesem Grund kann es kurzfristig zu Bahnbelegungen kommen, die durch das Aufstellen eines Hütchens auf dem Startbock kurzfristig angekündigt werden. Die Bahnen sind dann umgehend zu Räumen. Denn dann kommen Olympiateilnehmer und Hochleistungsportler auf die Bahn. Eine Augenweide für den Schwimmstil, aber diese haben Exclusives Nutzungsrecht!
  8. Fotoaufnahmen
    Die Aufnahme des Schwimmstils ist in allen Essener Bädern allgemein untersagt, da auch noch andere Besucher unweigerlich aufgenommen werden. Daher muss hierfür bei den Sport und Bäderbetrieben eine schriftliche Erlaubnis angefragt werden.