Radlampenvergleich Teil 2

In diesem zweiten Teil stelle ich Euch nun das Lichtfeld der ausgewählten Lampen etwas genauer vor. Um das ganze etwas vergleichbarer zu machen habe ich eine dunkle stelle in unserer schönen Stadt gesucht und gefunden. Auf der alten Erzbahntrasse ist keine Laterne in der Nähe so dass Licht von außen nur eine untergeordnete Rolle spielt. Ich habe meine Spiegelreflex auf einem Stativ aufgebaut und feste Belichtungszeiten und Blenden vorgewählt, so dass die Bilder vergleichbar sind.

Ein vorab noch, bis zu diesem Test war ich der festen Überzeugung die Lampen nach technischen Daten auszuwählen ist die Beste Idee. Weit gefehlt, wie sich schon beim ersten einschalten der Lampen zeigte. Im besonderen habe ich damit gerechnet, da ich drei Lampen aus dem Haus Busch + Müller genutzt habe, die optisch sehr ähnlich aufgebaut sind, jedoch sich deutlich unterscheiden.

Persönlich habe ich bereits vor Jahren mehrere Tausend Radkilometer im Dunkeln abgespult, damals habe ich mich auf ein langdistanzrennen vorbereitet. Hierbei habe ich schon feststellen müssen, dass es etwas anderes ist, wenn ich im Dunkeln schnell radfahre. Denn durch den Tunnelblick in das Lichtfeld werden die Seiten vollständig ausgeblendet. Wenn ihr nun jedoch berücksichtigt, dass ihr unbewusst Eure Geschwindigkeit darüber wahrnehmt, dass ihr Objekte links und rechts vorbei huschen seht, dann kann man sich vorstellen, dass das Fahren mit eingeschränkter Sichtfeld/im Dunkeln, etwas anderes ist. Somit kommt der Auswahl der Lampe besonders unter Berücksichtigung des Lichtfeld eine besondere Bedeutung zu.

Busch Müller Lumotec IQ Cyo Premium T senso plus

(nur als Beispiel, da die Betriebsspannung nicht ausreichend gehalten werden konnte:-))

Hier sehen wir ein sehr gleichmäßiges Lichtfeld, dass auch die Seiten sehr gut ausleuchtet. Dafür ist der Lichtkegel nach vorn nicht ganz so stark und weit. Das Kontrastbild auf dem Weg war gut. Die Lampe ist nur mit Werkzeug zu montieren, und das ist gut so.

3-busch-mueller-ixon-iq-premium
Busch Müller Ixon IQ Speed

Die Ixon Speed ist eine auf Sport ausgerichtete Acculampe mit einem speziellen externen Accu. Die Lampe ist vielseitig einsetzbar, da der Accu über ein Kabel verbunden ist und somit die Lampe auch weiter weg platziert werden kann (Zubehör), bei Bedarf auch z. B. auf dem Helm. Das Lichtfeld der Lampe ist sehr zentriert auf die Mitte und Leuchtet die Randbereiche ein wenig mit aus. Das Lichtfeld geht weit nach vorn und ist somit auch für höhere Geschwindigkeiten geeignet. Die Lampe ist problemlos ohne Werkzeug mit Klettverschluß und Gumiriemen am Rad befestigt.

 2-busch-mueller-ixon-iq-speed_mg_7332-2
Busch Müller Ixon IQ Premium

Dixon Premium habe ich ausgewählt, da ich eine Lampe gesucht habe, die alles zusammen in einem Gehäuse hat Accu und Leuchtmittel. Noch dazu ist sie recht kompakt. Das Bild zeigt jedoch, dass die Ausleuchtung stark von der Ixon Speed abweicht. Sie leuchtet deutlich besser die Seiten aus, wenn auch nicht so gut wie die Dynamo Lampe. Das Lichtfeld ist gleichmäßig ausgeleuchtet und leuchtet nicht so weit wir die Ixon Speed, jedoch etwas breiter. Die Lampe ist ohne Werkzeug zu befestigen, der Halter kann aber positioniert am Rad verbleiben.

 3-busch-mueller-ixon-iq-premium_mg_7331-2
Trelock 920 IQ

Die Trelock ist eine sehr kompakte LED Lampe mit der Möglichkeit über ein USB Kabel geladen zu werden. Sie ist die Lampe, die am meisten mit „euch kommuniziert“. Nicht nur das sie 5 Lichtstufen hat, sondern sie zeigt in ihrem Display auch an, Wie die Prognostizierte Leuchtdauer in der aktuell gewählten Stufe ist. Dazu auch noch wie der Ladestand des Accus ist. Das zeigt, dass die Lampe absolut auf Langstrecke ausgelegt ist. Ihr Lichtfeld ist sehr zentriert und sehr intensiv. So dass höhere Geschwindigkeiten mit ihr kein Problem sind. Im direkten vorderen Lichtfeld ist die Ausleuchtung etwas schlechter, aber für die Langstrecke ist das eine gute Wahl. Die Lampe muss mit Werkzeug montiert werden, es verbleibt der Halter am Montagepunkt

 4-trelock-920-iq_mg_7330-2

Mein Fazit:

Alle Lampen haben ihren Bestimmungszweck und kommen somit an unsere Räder. Die Trelock wird mich morgens auf den Weg zur Arbeit begleiten. Dieser ist über 30km weit und geht über Landstraßen. Das ist ihr Spielfeld.

Die Ixon Speed ist etwas aufwendig in der Handhabung und wird als zweite Lampe bei Ausfahrten für meine Begleitung am Wochenende eine perfekte Unterstützung sein.

Die Ixon Premium ist das Arbeitstier und wird bei uns am Rennrad im Cityverkehr eingesetzt und somit jeden Tag zum Einsatz kommen.

Zu letzt die Lumotec, sie wird am Winter Treckingrad die Fahrt in der City sicherer gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.